Nützliche Kurz-Information zu den Regelungen des Messstellenbetriebsgesetzes

Grundlage
das Gesetz über den Messstellenbetrieb und die Datenkommunikation in intelligenten Energienetzen (Messtellenbetriebsgesetz-MsbG) ist am 2.September 2016 in Kraft getreten.

Moderne Messeinrichtung (mME)
Eine moderne Messeinrichtung ist eine Messeinrichtung, die den tatsächlichen Stromverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit widerspiegelt. Als Verbraucher können Sie mit einer modernen Messeinrichtung oder einem intelligenten Messsystem Ihre aktuellen oder vergangenen Energieverbrauchswerte tages-, wochen-, monats- und jahresbezogen einsehen und somit Ihren Energieverbrauch besser beurteilen und Rechnungen nachvollziehen sowie Maßnahmen zur Energieeinsparung treffen.
Eine Kurzanleitung zur Bedienung unserer modernen Messeinrichtungen finden Sie hier: Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler ED300L

Intelligentes Messsystem (iMSys)
Unter einem intelligenten Messsystem ist die Erweiterung einer modernen Messeinrichtung um ein Smart-Meter-Gateway zu verstehen. Das Smart-Meter-Gateway – versehen mit einem Siegel des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) – ermöglicht eine datenschutz- und datensicherheitskonforme Einbindung von Zählern in ein intelligentes Kommunikationsnetz.

Mit einem intelligenten Messsystem kann der Letztverbraucher künftig Informationen über seinen Energieverbrauch über eine lokale Anzeigeeinheit bzw. ein Online-Portal abrufen.

Zuständigkeit
Die Stadtwerke Kleve GmbH – Ihr Stromnetzbetreiber - nimmt als sogenannter „grundzuständiger Messstellenbetreiber“ nach dem Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) innerhalb seines Netzgebiets die Aufgabe des Messstellenbetriebs wahr.

Ausstattungspflicht

Die Umbauverpflichtung im Netzgebiet der Stadtwerke Kleve GmbH umfasst insgesamt ca. 31.500 Zählpunkte.

Ausstattung mit Modernen Messeinrichtungen

Soweit nach MsbG nicht die Ausstattung einer Messstelle mit intelligenten Messsystemen vorgesehen ist und soweit dies nach § 32 MsbG wirtschaftlich vertretbar ist, haben wir als grundzuständiger Messstellenbetreiber Messstellen an ortsfesten Zählpunkten bei Letztverbrauchern und Anlagenbetreibern mindestens mit modernen Messeinrichtungen auszustatten. Dies betrifft:
•    Messstellen bei Letztverbrauchern mit einem Jahresstromverbrauch bis
     einschließlich 6.000 Kilowattstunden sowie
•    Messstellen von Anlagen mit einer installierten Leistung über 1 bis einschließlich 7 kW.

Ausstattung mit Intelligenten Messsystemen
Soweit dies nach § 30 MsbG technisch möglich und nach § 31 MsbG wirtschaftlich vertretbar ist, werden wir als grundzuständiger Messstellenbetreiber Messstellen an ortsfesten Zählpunkten wie folgt mit intelligenten Messsystemen ausstatten:
•    bei Letztverbrauchern mit einem Jahresstromverbrauch über 6.000
     Kilowattstunden sowie bei solchen Letztverbrauchern, mit denen eine
     Vereinbarung nach § 14a des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) besteht,
•    bei Anlagenbetreibern mit einer installierten Leistung über 7 kW.

Grundlegende Voraussetzung für den Pflichteinbau intelligenter Messsysteme ist, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) die technische Möglichkeit der Ausstattung feststellt. Erst nach dieser Feststellung kann die flächendeckende Einführung (auch Roll-out genannt) der intelligenten Messsysteme starten.

Kosten
Für den Messstellenbetrieb von „modernen Messeinrichtungen“ / „intelligenten Mess-systemen“ gelten die jeweils auf unserer Internetseite veröffentlichten Allgemeinen Bedingungen und Preise. Sofern Sie nichts anderes vereinbart haben, erfolgt die Berechnung der jährlichen Entgelte für den Messstellenbetrieb und die Messung bis auf Weiteres über Ihren Stromlieferanten.